Preiszufriedenheit und Kundenzufriedenheit

In der heutigen Zeit wird, durch den immer weiter wachsenden globalen Wettbewerb der Marktwirtschaft, ein hoher Grad an Service und Qualität von Produkten und Leistungen beinahe als selbstverständlich vorausgesetzt. Doch ist der Preis als eines der wichtigsten Marketinginstrumente wirklich nicht zu unterschätzen.

Da neben Service, Leistung und der Qualität des eigentlichen Produkts auch der Preis Einfluss auf die Zufriedenheit hat, ist diesem ein entsprechend hoher Stellenwert in der Kundenzufriedenheitsforschung einzuräumen. Bereits bei der Preisbildung ist zwischen kundenorientiertem und kostenorientiertem Ansatz zu unterscheiden:

Die kostenorientierte Preispolitik setzt sich aus der schlichten Gegenüberstellung von Erlösen und Kosten zusammen. Kundenorientierte Preispolitik hingegen setzt die Beobachtung des Kundenverhaltens durch die Analyse der Nachfrage des Kunden voraus. Dabei muss fortwährend sehr intensiv die Preissensibilität des Kunden berücksichtigt werden, da der Verbraucher heutzutage die Möglichkeit hat, schneller denn je an vergleichbare Produktinformationen zu gelangen.

Die für den Unternehmer wichtigen und zu beobachtenden Dimensionen der Preiszufriedenheit teilen sich in die durch den Kunden empfundenen Ausprägungen von Preiswürdigkeit, -transparenz, -fairness, -vorteilhaftigkeit, -zuverlässigkeit und -sicherheit. In Studien konnte zudem der Wirkungszusammenhang von Preiszufriedenheit und Gesamtzufriedenheit mit dem Produkt nachgewiesen werden.

Es zeigt sich entsprechend, dass Unternehmen von der kostenorientierten Betrachtungsweise Abstand nehmen sollten und in Richtung der kundenorientierten Betrachtungsweise umdenken müssen, um langfristig dem globalen Wettbewerb standhalten zu können.

Es ist zu empfehlen, sich in Zukunft intensiv mit der Preiszufriedenheit der eigenen Zielgruppe auseinander zu setzen. Nur so kann noch gezielter auf den Kunden und seine Wünsche eingegangen werden, ohne dabei die eigenen unternehmerischen Interessen vernachlässigen zu müssen.

Autor:
Marie Bierwagen

Quelle:
Matzler, Kurt: Handbuch Preispolitik. Wiesbaden. Gabler Verlag, 2003, S. 303-328.