Gästezufriedenheit

Mystery Guesting – nur ein Zungenbrecher oder auch was dahinter?

Schon im letzten Beitrag stand unter dem großen Thema Gästezufriedenheit: Tourismus in Mecklenburg Vorpommern.

Heute wollen wir nicht speziell auf das Thema Familienfreundlichkeit in Mecklenburg- Vorpommern eingehen, sondern erklären, welche Möglichkeiten Hoteliers haben, die Gästezufriedenheit im Allgemeinen festzustellen.

Eine sehr effektive Methode ist dabei das sogenannte Mystery Guesting. Das Prinzip ähnelt dem des Mystery Shoppings. Potentielle Gäste buchen einen Hotelaufenthalt und bewerten vor Ort die in Anspruch genommene Leistung. So haben die Hoteliers die Möglichkeit, einen Besuch in ihrem Haus direkt aus Kundensicht zu erleben. Oft ist es nämlich so, dass viele engagierte Hoteliers sich tolle Aktionen und Besonderheiten für ihre Gäste ausdenken, diese aber vom Gast gar nicht bzw. nicht so wahrgenommen werden.

Durch die Testbesucher hat man außerdem die Möglichkeit, gezielt Fragen zu stellen und die Abläufe zu kontrollieren. Im hohen Maße sinnvoll ist so ein Einsatz, wenn er von bestimmten Zielgruppen durchgeführt wird. Das heißt, wie sehen bspw. konkret Familien das Hotel? Mütter und Väter sind, wie schon im letzten Artikel erwähnt, die besten Ratgeber dafür. Fehlt z.B. Geschirr für Kinder? Sind die Speisen zu sehr gewürzt, dass sie für die kleinen Gäste nicht genießbar sind? Gibt es ein Hoteleigenen Malblock?

Außerdem sollten viele Hoteliers auch die Zielgruppe der Best Ager nicht unbeachtet lassen. Was sagen die so genannten Best Ager? Kann ihren Bedürfnissen und Wünschen entsprochen werden? Gerade diese Zielgruppe ist nicht mehr so homogen, wie teilweise noch angenommen wird. Aber mehr zu dem Thema Best Ager – Bedürfnisse der neuen Alten im Wandel im nächsten Beitrag.

Wir freuen uns wie immer auf interessierte Besucher, anregende Hinweise und kritische Meinungen.