Die perfekte Begrüßung will gelernt sein

Die perfekte Begrüßung will gelernt sein

Kennen Sie das Gefühl, wenn Sie in ein Geschäft gehen, blitzschnell begrüßt zu werden und befürchten müssen, nun auf Schritt und Tritt begleitet zu werden? Oder die unangenehme Situation, in der man gar nicht wahrgenommen wird und bei Beratungswunsch den Verkäufer „stören“ muss?

Überlegen Sie einmal: Nehmen Sie ein Beratungsangebot an, wenn es mit den Worten „Kann ich Ihnen helfen?“ formuliert wird? Viele Kunden antworten sofort, dass Sie sich nur umschauen möchten. Dieses schlechte Bauchgefühl, das der Kunde in diesem Moment hat, wird durch eine unpassende Begrüßung ausgelöst. Wir möchten Ihnen ein paar Hinweise mit auf dem Weg gehen, damit die ersten Worte an den Kunden gelingen.

 

  1. Visuelle Anreize

Zeigen Sie sich als Mitarbeiter unbedingt erkennbar. Einheitliche, seriöse Kleidung bietet sich an. Diese sollte auch entsprechend der Branche gewählt werden und individuell auf das Unternehmen abgestimmt sein. Ganz wichtig: vergessen Sie nicht das Namensschild.

 

  1. Niemals nicht begrüßen

Auch wenn Sie unaufdringlich sein möchten oder beschäftigt sind, eine Begrüßung ist unerlässlich. Daher achten Sie auch bei anderen Tätigkeiten immer darauf, ob neue Kunden das Geschäft betreten.

  1. Eine an die Situation angepasste Ansprache

Wenn Sie gerade in einem Beratungsgespräch sind und ein neuer Kunde das Geschäft betritt, muss die Begrüßung natürlich anders ausfallen, als wenn Sie frei und direkt ansprechbar wären. Hier kann man viel Individualität vermitteln und sich von der Konkurrenz abheben.

 

  1. Signalisieren Sie Beratungsbereitschaft

Vermitteln Sie dem Kunden, dass er zwar gerne schauen kann, aber dass Sie auch jederzeit für ihn ansprechbar sind und sich darüber freuen, ihn beraten zu dürfen. Weiß der Kunde, dass er von Ihnen gerne beraten wird, ist er eher dazu bereit, dies auch in Anspruch zu nehmen.

  1. Passen Sie die Begrüßung individuell an den Kunden an

Nicht nur die Situation, sondern auch der Kunde muss individuell berücksichtigt werden. Sehen Sie eine Mutter mit Kinderwagen, halten Sie ihr beispielsweise die Tür auf. So kann das Eis schnell gebrochen werden.

 

Möchten Sie herausfinden, wie Sie in Ihrem Unternehmen die Kunden optimal begrüßen können? Sind Sie neugierig, was Ihre Kunden sich überhaupt für eine Begrüßung wünschen? Wir helfen Ihnen dabei, sich die „Kundenbrille“ aufzusetzen. Kontaktieren Sie uns gerne telefonisch, per E-Mail oder fordern Sie direkt ein Angebot an. Wir freuen uns auf Sie!